Bonsai Baum Pflege Tipps

Bonsai Baum Pflege

Eine optimale Bonsai Baum Pflege setzt einige wichtige Punkte voraus. Dabei spielen alle möglichen Faktoren eine Rolle und können auch die Gesundheit des Baumes beeinflussen.

Achtet man auf all jene Punkte dieser Bonsai Pflegeanleitung sollte der Bonsai gut gedeihen.


 

Optimale Bonsai Baum Pflege – Allgemein

Welche Maßnahmen man ergreifen sollte, um seinen Bonsai zu pflegen, hängt von der Art des Baumes ab. Für Outdoor / Garten Bonsai Arten wie bspw. Kiefern, Lärchen oder Hainbuchen gelten teilweise andere Pflegehinweise als für Zimmerpflanzen wie bspw. den Ficus Bonsai. Darüber hinaus gibt es aber auch ein paar Regeln, die für alle Bonsai Baum Arten beachtet werden sollten.

Mineralischer Bonsai Dünger

Mineralischer Bonsai Flüssigdünger

Ein Bonsai hat sehr viel weniger Platz und Erde als ein Baum in freier Natur. Daher ist die Nährstoffaufnahme auch um einiges schwieriger. Damit der Bonsai dennoch mit ausreichend Nährstoffen versorgt wird, ist ein Düngen unumgänglich. Zwar hängt es auch von der Baum Art ab, wann gedüngt werden sollte, allerdings ist es bei den meisten Bäumen in der Wachstumzeit also besonders von Frühling bis Herbst. Man unterscheidet dabei zwischen organischem und mineralischem Dünger:

Organischer Dünger sind pflanzlich und meist aus Abfallprodukten bestehend. Der Stickstoffanteil in organischen Düngern ist besonders für das Wachstum des Baums wichtig. Mineralische Dünger hingegen versorgen den Baum schnell mit Nährstoffen, können aber den Salzgehalt der Erde schnell erhöhen und sollten deshalb mit Bedacht verwendet werden. Beide Sorten gibt es in sowohl fester als auch flüssiger Form.

Unabhängig von der Art des Bonsai Düngers ist eine genaue Beschreibung und Dosierung auf der Verpackung enthalten. Eine Überdüngung sollte in jedem Fall vermieden werden, da dies den gegenteiligen Effekt hat.

 

Natürlich ist auch die Bewässerung ein wichtiger Faktor der Bonsaipflege. Durch die Photosynthese und Zellaufbau der Blätter braucht der Baum ständig Wasser. Daher sollte die Erde nie komplett austrocknen, da sonst auch keine Nährstoffe mehr zu den Blättern gelangen können! Andererseits kann ein übertriebenes Gießen Staunässe in der Bonsaischale auslösen, wodurch sich an den Wurzeln Schimmel bilden kann. In solch einem Fall hilft ein Umtopfen und Säubern der Wurzeln.

Chinesische Ulme Bosai Baum Pflege

Gut gepflegter Bonsai – Chinesische Ulme

Damit es aber erst gar nicht soweit kommt, sollte der Baum regelmäßig gegossen werden, sodass das Substrat immer ein wenig feucht ist – jedoch nicht nass. Wie oft man einen Bonsai gießen muss hängt von der Baum Art und dem Standort ab. Ein Bonsai im schattigem Plätzchen verliert langsamer Wasser als ein Bonsai mitten in der Sonne. Sollte man im Urlaub sein oder aus anderen Gründen nicht zum regelmäßigen Gießen des Bonsai Baums kommen, sind Untersetzer eine gute Alternative. Durch einen Docht, der mit der Erde verbunden ist, wird dauerhaft ein wenig Wasser zu den Wurzeln gepumpt.

 

Das richtige Bonsai Substrat ermöglicht dem Baum zu atmen. Ist der Erde sehr fest (feinkörnig) so gelangt kein Sauerstoff an die Wurzeln, was Fäule verursachen kann. Daher ist ein mittel- bis grobkörniges Substrat zu bevorzugen, welches aus verschiedenen Granulaten (Akadama, Humus, Lehm, etc.) bestehen kann. Welche Eigenschaften die Substrate haben und wofür sie sich eignen ist hier genauer beschrieben.

 

Weiterhin ist der Standort sehr wichtig für ein optimales Bonsaiwachstum. Für Photosynthese ist zwingend Licht nötig, daher sollte der Baum niemals an einem dunklen Ort aufgestellt werden. Vor allem ein Indoor Bonsai hat oft das Problem, dass er zu wenig Licht abbekommt. Durch Fenster und Vorhänge wird das Tageslicht bereits reduziert. Steht der Baum dazu noch an einem ungünstigen Platz, so kann er darunter krank werden. Anzeichen dafür sind, dass der Baum unüblicherweise seine Blätter abwirft. Daher ist einer der wichtigsten Bonsai-Pflege-Faktoren, dass ausreichend Licht vorhanden ist. Da manche Arten auf einen Standortwechsel empfindlich reagieren sollte – wenn möglich – der Platz von vornherein gut gewählt werden. Bei einem Zimmer Bonsai gilt die Faustregel umso heller, umso besser.

Ein Freilandbonsai ist dagegen etwas robuster, da das Sonnenlicht nicht durch Fenster o.ä. abgeschwächt wird. Zwar gibt es Arten, die eine halbschattige Position bevorzugen, jedoch niemals im kompletten Schatten. Es gilt den Standort dem Baum anzupassen. Lediglich die Temperatur kann einem Garten Bonsai zusetzen. Vor allem im Winter bei stärkerem Frost müssen manche Bonsai Bäume ggf. in Folie gepackt werden, damit die Wurzeln nicht einfrieren. Einheimische Arten sind oft robuster und lassen sich einfacher überwintern. Ein Bonsai innerhalb der Wohnung hat diese Probleme bei normaler Zimmertemperatur nicht.

Sollten größere Schädlinge wie Raupen oder Schnecken auf dem Baum aufgefunden werden, können diese per Hand aufgesammelt und entfernt werden. Bei kleineren Schädlingen wie Blatt-, Woll- und Schildläusen ist es wichtig die Ursache zu bekämpfen.

 

 

 

Individuelle Bonsai Baum Pflege

Für einige weitere Pflege Tipps ist die Unterscheidung zwischen Indoor und Outdoor Bonsai wichtig.

Für Garten Bonsai Arten ist eine gute Überwinterung wichtig. Auch wenn eine Baum Sorte an sich winterhart ist, so ist zu bedenken, dass ein Bonsai Baum kleinere und empfindlichere Äste und Wurzeln hat. Es gilt daher bei Frost entsprechende Maßnahmen zu ergreifen. In der Praxis hilft bspw. eine Folie über den Topf wickeln, sodass der Erdboden nicht gefriert. Dabei ist es wichtig, dass dennoch weiterhin Luft und Sauerstoff dorthin gelangt, da ansonsten die Wurzeln faulen können.

Bei einer Zimmer Bonsai Haltung besteht die Gefahr der Kälte nicht, solange der Raum konstant zwischen mindestens 15 und 20 Grad hat. Wie bereits erwähnt ist hierbei das fehlende Licht ein größeres Problem. In den Sommermonaten kann ein Zimmer-Bonsai auch auf den Balkon oder in den Garten gestellt werden. Dabei sind natürlich auch die nächtlichen Temperaturen zu beachten, welche nicht zu sehr sinken sollten. Hat man die Möglichkeit und entsprechende Temperaturen ist Sonnenschein in jedem Fall künstlichem oder durch Fenster abgeschwächtem Tageslicht vorzuziehen.

 

Ein weiterer Punkt der Bonsai Baum Pflege ist das Schneiden der Blätter und Äste. Je nach Baumart und Anzahl der Austriebe (pro Jahr) ist der perfekte Zeitpunkt zum Schneiden oder stutzen unterschiedlich. Um den feinen Ästen keinen Schaden zuzufügen sollte geeignetes Bonsai Werkzeug verwendet werden. Handelsübliche Küchenscheren sind weniger geeignet, da es damit kaum möglich ist feine Schnitte zu setzen.

 

Jegliche Bonsai Baum Arten sollten alle paar Jahre umgetopft werden. Dies variiert je nach Alter des Baums und nach der genauen Art. In den Bonsai Beschreibungen der einzelnen Arten finden sich Informationen zum idealen Zeitpunkt des Umtopfen.

 

Für weitere Bonsai Baum Pflege Hinweise ist das Buch „Bonsai – Vom Grundkurs zum Meister“ von Horst Stahl zu empfehlen.

 

Bonsai Baum verliert Blätter – Falsche Pflege?

Falsche und/oder vernachlässigte Pflege führt oft dazu, dass der Bonsai Blätter verliert. Die Gründe dafür können zwar natürlichen Ursprungs sein (Herbst), liegen aber meist an nicht optimalen Bedingungen für den Baum. Im Grunde haben alle oben genannten Faktoren Einfluss auf das Wohlergehen des Bonsai und können zum Blattausfall führen, falls sie nicht beachtet werden. Hier gibt es eine Übersicht, warum ein Bonsai sonst noch Blätter verliert – falsche Bonsai Baum Pflege miteingeschlossen.

 

 

Kommentar verfassen